Ausstattung

Aktivpark

Bewohnerinnen testen die Geräte des Aktivparks

"Wer auch im hohen Alter fit bleiben möchte, sollte besonders seine Ausdauer trainieren", rät Professor Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. Dafür reiche es schon, zweimal pro Woche etwa 15 Minuten lang die  Hauptmuskelgruppen Bauch, Rücken, Beine, Arme und Schultern  zu trainieren. Auch Menschen in höherem Alter können ihren gesundheitlichen Zustand durch Körpertraining deutlich verbessern.

Im Sommer 2017 konnten wir in unserem Innenhof ein weiteres Projekt abschließen:
Die Installation eines Aktivparks, der die vielen Bewohnerinnen und Bewohner bei ihrer Gesunderhaltung unterstützen soll. Denn Sport an der frischen Luft versorgt den Körper mit einer Extraportion Sauerstoff und macht Freude.

Die Gesamtkosten des Projektes konnten durch die gute Vernetzung und viele großzügige Spender, u.a. die Sparkasse Erlangen, Siemens, Max und Justine Elsner-Stiftung, Theo-Wormland-Stifung sowie die Firmen Kraus & Golsch und Gartenbau Spieß vollständig gedeckt werden, ohne Haushaltsmittel einsetzen zu müssen.

Rudi Gorjup, dem Inhaber der physiotherapeutischen Praxis Gorjup, verdankt das Haus die fachkundige Beratung bei der richtigen Auswahl der Geräte. Die Bewohnerinnen und Bewohner werden hinsichtlich der richtigen und wohl dosierten Nutzung der Geräte durch ihre Physiotherapeuten oder die in der Einrichtung beschäftigten Betreuungsassistenten beraten.

Welche Geräte sich besonders für ältere Menschen eignen, können auch Besucher täglich zwischen 9.00 bis 18.00 Uhr ausprobieren.